Archiv für August 2011

Ihre Grabrede

Dienstag, 16. August 2011

Ich hoffe, dass Sie die kleine Analyse aus dem letzten Blog überlebt haben, ohne dass es zu schmerzhaft für Sie war.

Jetzt die versprochenen angefangenen Sätze – wieder Satzergänzungsübungen – um an Ihre persönliche Vision zu kommen. Die Quelle bei den folgenden Fragen ist mein Freund und Mentor Professor Dr. Peter Warschawski von der Johns Hopkins University in Baltimore.

Sie schreiben ihre eigene Grabrede. Sie stellen sich vor, sie lägen in der Kiste, 105 Jahre alt geworden. Was möchten Sie jetzt hören?

Als Mensch war sie/er vor allem…

Ihre/seine besondere Aufmerksamkeit galt stets…

Ihr/ihm mangelte es aber an…

Wichtige Entscheidungen traf sie/er stets nach dem Kriterium, dass…

Wenn sie/er sich etwas vornahm, konnte man sicher sein, dass…

Eines schob sie/er immer vor sich her…

Wenn alles schief ging – darauf konnte man sich bei ihr/ihm immer verlassen…

Wenn Sie das einmal ausformuliert haben, dann haben sie so eine Zwei-Liter-Kanne Kaffee gekocht. Die müssen Sie jetzt noch reduzieren auf einen Espresso double. Stellen Sie sich Ihren Grabstein vor – Sie haben nur Platz für einen Satz.

Welcher Satz sollte die Summe Ihres Lebens sein?

Viel Freude!